Was sind die Risiken einer Nichteinhaltung der DSGVO Konformität?

Unternehmen, die innerhalb und außerhalb der Europäischen Union tätig sind, können es sich finanziell oder in Bezug auf ihren Ruf nicht leisten, personenbezogene Daten in Abweichung von der DSGVO zu speichern und zu verarbeiten.

Die Vertraulichkeit der Daten ist zu einem entscheidenden Thema geworden, und der Datenschutz ist eines der wichtigsten Themen unserer Zeit mit den meisten Verbindungen. Die Fortschritte in den Informations- und Kommunkiationstechnologien (IKT) haben globale Grenzen aufgelöst und den Bürgern weltweit den Zugang zu globalen finanziellen, künstlerischen, wirtschfatlichen und politischen Möglichkeiten ermöglicht. Die erleichterte globale Kommunikation hat es den Menschen auf der ganzen Welt ermöglicht, durch Medienunterstützung auf dem Laufenden zu bleiben.

Gleichzeitig hat dieser Fortschritt die Tore zum massiven Data Mining von Millionen von Verbrauchern geöffnet. Schaffung unvorstellbarer kommerzieller Aktivitäten, sowohl direkt als auch indirekt, durch die Nutzung und Vermarktung ihrer personenbezogenen Daten.

Tatsächlich werden jeden Tag unermessliche Mengen personenbezogener Daten von Unternehmen und Verwaltungen durch verschiedene technische Vorgänge mit und ohne Zustimmung der Verbraucher zur Verwendung ihrer Daten erfasst.

Um den persönlichen Risiken der Datenverarbeitung zu begegnen, hat die Europäische Union wichtige Maßnahmen ergriffen und umgesetzt, um die Sicherheit der Datenverarbeitung und die Achtung der Bürgerrechte zu gewährleisten. Diese Vision ist die Grundlage der Allgemeinen Datenschutzverordnung, die strenge und definierte Gesetze festlegt, die jeder, der personenbezogene Daten verarbeitet, einhalten muss.

Welche Risiken bestehen, wenn Sie die DSGVO nicht einhalten?

Um die Einhaltung der Vorschriften durchzusetzen und das Recht der Bürger auf den Schutz ihrer personenbezogenen Daten durchzusetzen, fordert die DSGVO eine aktive Sanktionierung von Unternehmen, die die Vorschriften nicht einhalten.

Nehmen wir zum Beispiel Frankreich…

Die Franzosen haben das Gesetz für eine Digitale Republik verabschiedet und die Obergrenze für Sanktionen von 150.000€ auf 3Mio. € für erstmalige DSGVO Verletzungen angehoben.

  • Die CNIL (französische Regierungskommission, die die Entwicklung fer Informationstechnologie überwachen soll, respektiert die Privatsphäre, die Rechte des Einzelnen und die öffentlichen Freiheiten) verlangt von den sanktionierten Unternehmen, die betroffene Personen (und die nationalen Kommissioen, die die Überwachung und Durchsetzung der DSGVO überwachen und durchsetzen) über Datenschutzverletzungen zu informieren, und zwar auf eigene Kosten, natürlich auf eigene Kosten.
  • Bußgelder von bis zu 10 Mio. € oder 2% des weltweiten Jahresumsatzes für Ausfälle von Privacy by Design, Privacy by Default, PIA usw. – Bußgelder von bis zu 20 Mio. € oder 4% des jährlichen Gesamtumsatzes wegen Verletzung von Persönlichkeitsrechten (Recht auf Zugang, Berichtigung, Widerspruch, Löschung, Recht auf Vergessenheit usw.).
  • Administrative und strafrechtliche Sanktionen

Neben administrativen und strafrechtlichen Sanktionen ist ein entscheidender Faktor, den Unternehmen berücksichtigen müssen, das Risiko, ihre Marke und ihr Ansehen zu ruinieren. Kunden und Partner verlieren das Vertrauen…

Weitere Informationen über die Verpflichtungen, Risiken und Sanktionen der DSGVO finden Sie auf der offiziellen Website der Europäischen Kommission

Haftungsausschluss: Alle Daten und Informationen, die in diesem Blog Post bereitgestellt werden, dienen nur zu Informationszwecken. Mediartis übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität oder Gültigkeit der in diesem Dokument enthaltenen Informationen. Wir empfehlen Ihnen, einen Anwalt für eine rechtliche Beratung in Bezug auf die Einhaltung des Datenschutzes hinzuzuziehen.


Teilen Sie diesen Artikel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.